Aktuelles

Gründung des Fördervereins zur Unterstützung der kulturellen Vielfalt der Posthalle
18.07.2017

Am 11.07.2017 wurde in den Räumen der Posthalle am Bahnhof der Förderverein zur Unterstützung der kulturellen Vielfalt der Posthalle (e.V.) gegründet. In einer harmonischen Gründungsversammlung wurden Satzung und Vorstand des neuen Vereins festgelegt.


Die Posthalle Würzburg hat sich in den letzten neun Jahren mit über 1.000.000 Besuchern zur zentralen Veranstaltungsstätte in Würzburg und Umgebung entwickelt. Sie weist dabei ein Spektrum an Veranstaltungen auf, das in seiner Breite in der Region unübertroffen ist. Im Selbstverständnis der Posthalle verankert ist dabei vor allem eines: Die Kultur in all ihren Facetten. Keine andere Veranstaltungsstätte durchdringt bei konstant hohen Publikumszahlen in solch einer Regelmäßigkeit jedwede Alters- und Gesellschaftsschichten. Die Posthalle Würzburg hat es sich zum Ziel gesetzt, Würzburg und Umgebung ein buntes Veranstaltungs-programm zu bieten und dabei neben Fremdbuchungen auch konsequent auf eine Vielzahl selbstentwickelter Veranstaltungskonzepte zu setzen.

Mit dem Ziel eben jene kulturelle Vielfalt zu fördern hat sich daher am Dienstagabend eine Reihe Persönlichkeiten des Würzburger Stadtbilds zusammengefunden um ihrer Unterstüt-zung für Arbeit und Zukunft der Posthalle gemeinsam Ausdruck zu verleihen. In diesem Zuge wurde am 11.07.2017 der Förderverein zur Unterstützung der kulturellen Vielfalt der Posthalle (e.V.) gegründet.

In einer durchweg harmonischen Gründungsversammlung wurden Csaba Béke (Theater Chambinzky) zum 1. Vorsitzenden und Jürgen Hofmann zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Als weitere Vorstandsmitglieder treten neben den übrigen Mitgliedern künftig die Geschäfts-führer der Posthalle, Hans Schulz und Joachim Schulz, sowie Horst Porkert (Immerhin, H20) und Michael Jodl (Die Gebrüder Krimm) in Erscheinung. Die Kassenprüfung übernehmen Dr. Reinhard Stumpf (KaGe Elferrat) und Peter Grethler (Kino Central). Der Verein verfolgt sat-zungsgemäß ausschließlich gemeinnützige Zwecke, alle Mitglieder engagieren sich demnach ehrenamtlich.

Selbstverständlich war bei der Gründungsveranstaltung auch die zukünftige Entwicklung des Posthallen-Areals ein Thema. Die Mitglieder wollen mit der Vereinsgründung ein Zeichen für die Wichtigkeit und den Erhalt des Spielbetriebes der Posthalle setzen, unabhängig vom Standort.
Eine Stadt wie Würzburg, die in Hinblick auf ihr Außenbild zukünftig auf den wirtschaftlich und kulturell attraktiven Faktor Posthalle gänzlich verzichten möchte, ist für die Mitglieder des Fördervereins nur schwer vorstellbar.
Denn letzten Endes ist die Posthalle mehr als eine bloße Veranstaltungsstätte. Sie ist ein
unverzichtbarer Teil der Kulturlandschaft Würzburgs. Und aus genau diesem Grund haben sich die 15 Gründungsmitglieder des Förderverein zur Unterstützung der kulturellen Vielfalt der Posthalle (e.V.) zusammengefunden um ihr Engagement gemeinsam der Zukunft der Posthalle zu widmen.
Gründungsmitglieder:
- Csaba Béke
- Peter Grethler
- Sebastian Heimbeck
- Jürgen Hofmann
- Anette Hollerbach
- Michael Jodl
- Horst Porkert
- Werner Schmidt
- Hans Schulz
- Joachim Schulz
- Prof. Alexander Schraml
- Dr. Gunther Schunk
- Dr. Reinhard Stumpf
- Peter Weber
- Wolfgang Weier